Islamwoche Plakat 20152. November - 8. November

Mehr denn je besteht Aufklärungs- und Gesprächsbedarf über die zweitgrößte Religionsgemeinschaft in Deutschland, den Islam und die Muslime, die mitten unter uns leben. Dabei sind Informationen aus erster Hand entscheidend. Deshalb veranstalten Karlsruher Muslime dieses Jahr bereits zum achten Mal eine Islamwoche. Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup unterstützt die Initiative mit seiner Schirmherrschaft. Gemeinsames Ziel ist es, das friedliche Zusammenleben der Menschen in Karlsruhe zu fördern. Auch die im Karlsruher Gemeinderat von allen Fraktionen verabschiedeten Integrationsleitlinien geben als Ziele die interkulturelle und interreligiöse Begegnung vor.

Zum Programm

Muslime im Fleischwolf der Medien

 

Halbzeit bei der Islamwoche in Karlsruhe. Der Soziologe Constantin Wagner wandte sich einem heißen Eisen zu. “Islamophobie? Das Islambild in den Medien” war sein Thema.

Muslime in Deutschland haben es nicht leicht. Die Bevölkerung besitzt ein negatives Bild von ihnen. Thilo Sarrazins Buch “Deutschland schafft sich ab”, das Ängste vor Muslimen und Migranten schürt, ist das bestverkaufte Buch seit dem Zweiten Weltkrieg.

 

Die kopftuchtragende Akademikerin ist ein Problem.

“Dabei befinden wir uns gerade in einem Moment, in dem Integration funktioniert”, erklärte der Soziologe Constantin Wagner bei der Karlsruher Islamwoche. Doch die Tatsache, dass Muslime immer selbstverständlicher an der hiesigen Gesellschaft teilnehmen, kommt bei der Bevölkerung leider nicht unbedingt gut an. “Die kopftuchtragende Putzfrau war kein Problem, die kopftuchtragende Akademikerin schon.”

 

Weiterlesen: Die kopftuchtragende Akademikerin ist ein Problem

Islamwoche in Karlsruhe

 

Die Islamwoche in Karlsruhe hat begonnen. Zum Auftakt schaute der Oberbürgermeister vorbei, während Bilal Erkin von der Universität Osnabrück über den Islam in Deutschland sprach.

 “Die Notwendigkeit solcher Veranstaltungen wird nicht geringer”, erklärte Avdil Mustafi im Namen des Veranstalters, des Deutschsprachigen Muslimkreises Karlsruhe. Schließlich werden in Deutschland viele Themen diskutiert, die Muslime betreffen, vom Bau von Moscheen über Islamunterricht bis hin zum Kopftuchverbot. Als besorgniserregend stufte Mustafi die Islamkritik ein. “Sie ist fremdenfeindlich, mit Hass und Abgneigung erfüllt und hat das Ziel, den Islam zu verteufeln.” Das Ziel der Karlsruher Islamwoche bestand dagegen darin, das friedliche Zusammenleben zu fördern.

Weiterlesen: Wir brauchen Gespräche auf Augenhöhe

28. Oktober - 1. November 2013 im Tollhaus Karlsruhe

 

Islamwoche Plakat 2013

Mehr denn je besteht Aufklärungs- und Gesprächsbedarf über die zweitgrößte Religionsgemeinschaft in Deutschland,
den Islam und die Muslime, die mitten unter uns leben. Dabei sind Informationen aus erster Hand entscheidend.
Deshalb veranstaltet der Deutschsprachige Muslimkreis Karlsruhe e.V. auch in diesem Jahr eine Islamwoche.
Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup unterstützt die Initiative mit seiner Schirmherrschaft und wird die offizielle Eröffnung am 28.10.13 im Tollhaus durchführen.

Gemeinsames Ziel ist es, das friedliche Zugsamenleben und gegenseitige Verständnis der Menschen in Karlsruhe zu fördern.

Programm herunterladen.

3. November 2012 im Tollhaus Karlsruhe

 

Am Samstag, den 3.11.2012 fand im Tollhaus das Karlsruher Islamforum 2012 des Deutschsprachigen Muslimkreises Karlsruhe statt.

Das diesjährige Thema war Gesellschaftliche Integration muslimischer Frauen in Karlsruhe.

Eingeleitet wurde das Islamforum wie immer mit einer kurzen Koranlesung auf Arabisch, die danach ins Deutsche übersetzt wurde.

Bürgermeister Klaus Stapf, der in Vertretung von Oberbürgermeister Heinz Fenrich die Grußworte sprach, betonte u. a. die Notwendigkeit der Diskussion über dieses Thema.

Erfreulich für die Veranstalter war, dass sich unter den interessierten Zuhörern auch zahlreiche Stadträte des Gemeinderates wie Herr Lüppo Cramer (KAL), Frau Rita Fromm (FDP), Herr Eduardo Mossuto (KL Karlsruhe), Herr Michael Borner (Grüne), Frau Tanja Kluth (Grüne) befanden.

Weiterlesen: Bericht Karlsruher Islamforum 2012

Seite 1 von 3

Zum Seitenanfang